Einladung zum Einweihungsfest am 1. Mai 2018 um 11 Uhr im Schacky-Park.

Der Förderkreis Schacky-Park kann in diesem Frühjahr zwei besondere Ereignisse feiern.

Zum einen können wir das geglückte Ergebnis unserer Dachsanierung am Monopteros mit der neuen „Krone“, der kupfernen Zirbelnuss, einweihen.

 

Zum anderen kommt pünktlich zum 1. Mai die neu gegossene Apollo-Statue.

Erstmalig werden wir den ‚göttlichen Jüngling‘ wieder am ursprünglichen Platz,

am Apollo-Brunnen, bewundern können.

Mit Köstlichkeiten unseres Büfetts und vielen Getränken sollte dies ein gemütliches Zusammentreffen werden. 

Fühlen Sie sich herzlich eingeladen – wir freuen uns auf ein stimmungsvolles Fest.

 

Treffpunkt ist um 11 Uhr am Monopteros – Eingang Süd in der Vogelherdstraße

 

 

 

Gastlichkeit im Park

Machen Sie Ihren Ausflug zum einmaligen Erlebnis.

Teile des Schacky-Parks, das Entenhaus, das Teehaus oder der Monopteros können für private Feiern, Kutschfahrten mit Picknick oder für Gesellschaften gemietet werden.

Näheres dazu auf unserer Seite „Dabei sein“ unter „Genießen“.

Parkführungen

 Unsere kostenlosen Führungen an jedem 2. Samstag eines Monats beginnen

 ab 12.5.2018 wieder jeweils um 15 Uhr.

 Der Treffpunkt ist jeweils der Eingang Süd des Schacky-Parks.

 Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Die Sanierung des Dachs des Monopteros ist abgeschlossen

 

DCIM100MEDIADJI_0038.JPG

Das neue Kupferdach des Monopteros erstrahlt im Sonnenlicht. Die Zirbelnuss, die das Dach krönt,  ist noch verdeckt und wird am 1. Mai feierlich enthüllt.

Näheres zu dieser Festivitäten können Sie in Kürze unter Veranstaltungen finden.

Den Verlauf der Arbeiten können Sie unten verfolgen. 

Große Aufregung als der Befund festgestellt wurde: das Dach des Monopteros ist über die Jahre undicht geworden. Aus der Vogelperspektive erkannte man mit einer fotografierenden Drohne erhebliche Roststellen vor allem am nördlichen Teil des oktogonalen Dachs. Die Denkmalbehörden wurden informiert und der Vorstand des Förderkreises entschließt sich zu einer kompletten Sanierung des Dachs.

Der  Monopteros ist eingerüstet.

Der Spengler der Fa. DW-Bau Florian Wahl und die Zimmerer der Fa. Pföderl öffnen das Dach.

Wie sich jetzt nach Öffnung des Daches zeigt, ist auch der Dachstuhl morsch. Der Innenraum zeigt, dass das historische Kupferdach vermutlich vor Jahrzehnten abgetragen wurde. Eine Bedachung mit verzinktem Blech wurde damals einfachheitshalber und leider ohne hinreichende Belüftung aufgelegt. Das konnte nur eine begrenzte Zeit gut gehen. Vor 8 Jahren, bei der ersten Restaurierung des Monopteros, war das äußere Dach noch stabil und ohne Rost.

Die erste Kupferbahn wird von Florian Wahl auf die Kuppel montiert.

In der Zwischenzeit vermißt Daniel Wahl die alte Abdeckung der Kuppel.

Daniel Wahl, Reinhard Rei und Florian Wahl bereiten nach der Eindeckung den Aufbau der „Zirbelnuß“ auf der Dachspitze vor. Ein altes Foto bestätigt, dass der Monopteros mit einer „Zirbelnuß“ gekrönt war.

Entsprechend diesem historischen Plan kann die Fa. DW Bau das Gewerk vollenden.

Diese unerwartete zusätzliche Investition belastet das Konto des Förderkreises sehr. Deshalb hofft der Verein auf Ihre finanzielle Unterstützung und dankt Ihnen schon jetzt.

 

In der Werkstatt modelliert Florian Wahl entsprechend des alten Plans den Aufbau der „Zirbelnuß“.

 

 Reinhard Rei gestaltet die Schnecken für den Fuß der „Zirbelnuß“.

Die „Zirbelnuß“ nimmt Formen an und soll noch vor Weihnachten das Dach des Monopteros schmücken.

Der Weg zum Teehaus ist wieder frei

 

Am 20. August wurden 22 Bäume durch einen Sturm umgeworfen. Einige davon zerstörten den Weg vom Monopteros zum Teehaus. Unsere engagierten ehrenamtlichen Helfer begannen sofort mit den Aufräumarbeiten.

 

Da gab es viel zu tun; Die entwurzelten Bäume zersägen. Den Wurzelbereich glätten, etc.  

Der alte, zerstörte Weg ist noch zu erkennen.

Stück für Stück wurden langen Stämme zersägt und der Weg wieder freigeräumt.

 

 

..und schon ist der Weg für die Besucher wieder begehbar.

 

Nach getaner Arbeit – unseren Mitarbeitern vielen Dank.

Künstler sehen den Park

Sie sehen hier 12 ausgewählte Kunstpostkarten mit Motiven aus dem Schacky-Park.

Diese Sammlung kann bei Führungen oder in Dießen bei Schreibwaren Wagner, in der Buchhandlung Oswald und beim Ammersee-Kurier käuflich erworben werden. Mit dem Preis von 12 Euro unterstützen Sie den Park.

Die Statue ISIS verlässt den Park

Es ist soweit; die ISIS, ein Kunstwerk von Leonhard Schlögel, verlässt nach 4 Jahren heute am 7. Oktober 2017 den Park.

….schaut sie zum Abschied nicht ein wenig wehmütig aus?

Der Bildhauer Leonhard Schlögel bedankt sich beim Förderkreis Schacky-Park herzlich dafür, dass seine Statue für die vergangenen 4 Jahre eine Heimat im Park gefunden hat.

 

Der Kopf aus Muschelkalk wird vorsichtig vom Sockel gehoben. 

Leonhard Schlögel erneuert die Schutzlasur

und bereitet sie auf die Fahrt nach Wasserburg zu ihrem neuen Standort am Skulpturenweg vor.

Nur ungern lässt der Förderkreis die ISIS ziehen, hat sie doch die zahlreichen Besucher des Parks ein um das andere Mal in ihren Bann gezogen; denn je nach Sonnenstand hat sie ihren Ausdruck verändert.

Vielleicht findet die ISIS ja doch noch einmal zurück in den Park. Deshalb: Auf Wiedersehen.

Sturmschäden im Park

Liebe Freunde und Mitarbeiter des Schacky-Parks,

der Sturm am Freitag, den 18.8.2017 brachte für uns böse Überraschungen. Wir wollten uns am Samstag zu den üblichen Arbeiten treffen – sahen uns aber vor erschreckenden Sturmschäden. Ein Baum aus dem nördlichen Ufer stürtze in den großen Teich. Eine Thuja fiel am Wegekreuz. Aber die massivsten Schäden zeigten sich auf den Wegen zum Teehaus.

Auf dem Weg, ca. 100 m nach dem Bootshaus, liegen mehrere Stämme gefallener Fichten quer.

  

Keine 5 m weiter ist der Weg total zerrissen durch die Wurzelstöcke der gefallenen Fichten.

und hier ist das Durchkommen endgültig zu Ende. Eine mächtige Fichte brach mehrere weitere Bäume.

Auch der „Hohe Weg“ vom Teich bis zum Monopteros war gesperrt durch umgefallene Fichten und der Wildzaun wurde beschädigt.

Alle verfügbaren Leute entschlossen sich spontan für die dringendsten Aufräumarbeiten. Bis 17 Uhr hörte man unaufhörlich die Motorsägen, mächtige Stammabschnitte und Fichtenzweige wurden abgeschleppt.

Nach mühevollen Stunden war zumindest der „Hohe Weg“ (vom Teich zum Monopteros) wieder frei.

Kaum zu glauben – alles ist wieder ordentlich verpackt – niemand kann vermuten, dass hier vor Stunden kein Durchkommen war. Auch der Wildzaun ist repariert.

Trotzdem machten unsere Leute am schlimmsten Teil des anderen Weges weiter, zur Sicherung der unter Spannung stehenden Bäume.

 

Wir danken allen, die in der Situation schnell und professionell eingegriffen haben:

Christian Bernhard, Jasir Awad, Peter Hofheinz, Rupert Huger, Herr Pommer, Philipp Schwarz, Hubert Ortner und (noch beim Aufräumen unterwegs) Manfred Erhardt.

Nun haben wir Herrn Haberl von der Waldbauernvereinigung über die Sturmschäden informiert. Er wird sich die Situation in den nächsten Tagen anschauen und mit uns besprechen, wie die großen Stämme aus dem Tal des Flechtgrabens gezogen werden können und wie das weitere Vorgehen von statten gehen soll. Wir werden berichten.

10 Jahre Schacky-Park

Zum 10jährigen Jubiläum zieht der Förderkreis Schacky-Park Bilanz. Mit einer Bilderfolge zum Thema „Alt und Neu“ kann sich jeder über den Erfolg der beachtlichen Restaurierungen freuen. Wir danken allen Mitgliedern, Förderern und Helfern, die uns in diesen vergangen Jahren so wunderbar unterstützt haben. Großes ist nur in Gemeinschaft zu erreichen. Hier ist der Beweis.

Auf historischer Kutsche zu einem Picknick in den Park

Zur Hochzeit, für Ihre Betriebsfeier oder zu Ihrem Geburtstag können Sie nun
einen Ausflug in den Schacky-Park zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.
Kutschfahrten und Picknick ab 40 Euro/Pers. zu buchen unter schacky-park-diessen@gmx.de oder telefonisch 08807-948372